Marktbericht unseres Frische-Teams für die KW 17/2019


Bei den regionalen Salaten sind nun auch die roten Sorten in guten Mengen lieferbar. Auch Eisbergsalat gibt es ab sofort aus regionaler Ernte. Die Mengen sind aber noch etwas überschaubar, so dass wir in diese Woche noch zusätzlich auf spanische Ware zurückgreifen.

Chicorée gibt’s zum Abschluss der Hauptsaison von der Gärtnerei Kalkriese diese Woche zu einem attraktiven Aktionspreis. Zwar ist es eher ein klassisches Wintergemüse, eignet sich aber auch ideal für frische Obstsalate im Frühjahr.

Die Feldsalat-Bestände sind nun weitestgehend geräumt. Ab nächster Woche gibt es von der Gärtnerei Sannmann wieder kleinere Mengen.

Neu im Angebot sind Nektarinen von der Demeter-Kooperative BioCampo. In den vergangenen Jahren konnten die ersten Eingänge geschmacklich bereits voll überzeugen. Auch die ersten Wassermelonen kündigen sich an, wir rechnen mit den ersten Eingängen im Laufe der nächsten Woche.

Die süddeutsche Gärtnerei Schmälzle wird in ca. 10 Tagen mit der Ernte der ersten Erdbeeren beginnen.


Marktbericht unseres Frische-Teams für die KW 16/2019

Die Spargelzeit beginnt

Wir starten pünktlich zu Ostern in die neue Spargelsaison mit regionaler Ware von Hanna Schütte aus Eydelstedt. Grüner Spargel kommt vorerst aber weiter aus Griechenland, da es in unseren Breiten noch zu kalt ist.

Für alle Kunden, die sich nur ein Spargelessen mit neuen Kartoffeln vorstellen können, haben wir spanische Nicola von Frutos los Pisaos eingelistet.

Die Nachtischfrage zu Ostern kann auch schnell geklärt werden: wie wäre es mit frischen Erdbeeren mit der leckeren Vanillesauce von Söbbeke, dann ist auch zur Kaffeezeit wieder Platz für ein Stück Kuchen.

Was ist neu, wo ist Pause ?

Kräutertöpfe aus Papenburg haben wir ebenfalls neu im Angebot. Auch Heidelbeeren aus Spanien sind verfügbar. Auch regionaler Salat in der Mix-Kiste ist vom Biolandhof Freese neu dazugekommen. Neben all den schönen neuen Dingen, müssen wir uns auch von liebgewonnenen Artikeln verabschieden, so hat Dietmar Meese die Ernte seines tollen Wildkräutersalats beendet, da im Gewächshaus Platz für Fruchtgemüse gemacht werden muss. Auch Gemüsezwiebeln werden erst Mitte bis Ende Mai wieder aus Spanien verfügbar sein. Der Limetteneinkauf wird uns auch durch Schiffsverspätungen und knapper Verfügbarkeit erschwert, daher kommt voraussichtlich neue Ware erst zur Wochenmitte.

Verfügbarkeit und Preise Import Gemüse

Der Blumenkohl macht weiter Probleme, überall ist er knapp und damit teuer, wir nehmen daher auch eine schöne 10er Sortierungen von BioCampo mit ins Angebot. Schlangengurken erhalten wir weiterhin aus Spanien von Nijar Green, bis aus Holland in der KW 17 gute Mengen zu erwarten sind. Schöne und auch schmackhafte Romatomaten bekommen wir von BioCampo, das allgemeine Preisniveau bei Tomaten und anderem Fruchtgemüse bleibt weitgehend stabil. Griechische Miniflaschentomaten sind dagegen stark begrenzt, da Unwetter leider auch Gewächshäuser zerstört haben.


Marktbericht unseres Frische-Teams für die KW 15/2019

Spanischer Blumenkohl neu gelistet

Da der April immer macht was er will, wollen wir an dieser Stelle nicht übers Wetter sprechen, aber eine Kaltfront über Nordfrankreich lässt die Blumenkohlpreise heftig steigen, sodass wir uns vorerst von dieser Ware verabschieden und euch stattdessen spanische Ware von BioCampo anbieten.

Fruchtgemüse

In Spanien ist die Paprikaernte in der Region Almería beendet und wechselt auf die neue Produktion in der Provinz Murcia von der Kooperative BioCampo. Die Preise bleiben stabil.

Bei spanischen Schlangengurken gehen die Preise voraussichtlich im Laufe der Woche hoch, da auch hier die Produktionen in Almería sich dem Ende entgegen neigen und in anderen Regionen kaum Ware angebaut wird.

Regionale Schlangengurken vom Ökohof in Papenburg werden voraussichtlich ab der KW 19 lieferbar sein.

Neuigkeiten aus der Region

Wir freuen uns, dass wir regionale Radieschen in Demeterqualität vom Eekenhof in Varel und von der Gärtnerei Sannmann anbieten können. Auf italienische Ware können wir daher ganz verzichten.

Bereits zum Wochenanfang bekommen wir Batavia grün vom Biolandhof Freese und ab Donnerstag auch die Sorten Eichblatt grün und rot sowie Kopfsalat.

Vom Demeterhof Clausen bieten wir zarten Mini-Eichblattsalat mit 24 Stück in der Kiste an, da die Ernte von Mehltaupilzen bedroht wird und der Salat jetzt geerntet werden muss, bevor es einen Totalausfall von mehreren tausend Stück gibt.

Außerdem neu in dieser Woche

Rhababer vom Biolandbetrieb Geiger aus Bramsche. Rettich weiß Eiszapfen von Biolatina. Pac Choi von der Gärtnerei Sannmann.


Marktbericht unseres Frische-Teams für die KW 14/2019

Demeter Strauchtomaten so nachhaltig wie möglich

Von dem spanischen Betrieb Juan Molina bieten wir Strauchtomaten zu einem attraktiven Aktionspreis an. Der Betrieb liegt in der Provinz Almeria in der Nähe des Cabo-de-Gata-Nationalparks und ist seit über 35 Jahren in Familienbesitz. Traditionell werden Oliven, Mandeln, Getreide und Gemüse angebaut. Von den 180ha werden wegen der knappen Wasserversorgung nicht mehr als 10ha für den intensiven Gemüsebau genutzt. Der Betrieb deckt bis zu 70% seines Wasserbedarfs durch mehrere Regenwasserauffangbecken ab und verbessert durch eine eigene Kompostwirtschaft auch die Wasserhaltefähigkeit des Bodens. Zudem wurde der Betrieb vor einigen Jahren auf Demeter-Anbau umgestellt. Es gibt also viele Argumente, diese tolle Ware in eurem Gemüseregal zu präsentieren.

Die ersten deutschen Salate

Aus Süddeutschland bekommen wir vom Demeterhof Decker die ersten deutschen Salate. Teilweise müssen wir noch mit französischer Ware ergänzen.
Wir freuen uns schon:

In der darauf folgenden Woche erwarten wir dann die ersten regionalen Salate vom Biolandhof Freese aus Rhauderfehn.

Neu in dieser Woche

Regionaler Hokkaido-Kürbis ist nicht mehr lieferbar, als Alternative steht Ware aus Südafrika bereit.

Neu im Angebot sind marokkanische Honigmelonen Charentais.

Auch die ersten spanischen Nektarinen von der Kooperative BioCampo sind in ca. 2 Wochen lieferbar.


Marktbericht unseres Frische-Teams für die KW 13/2019

Die heimische Salatsaison kündigt sich bereits an, wenn auch zunächst in übersichtlichen Mengen. Diese Woche werden wir allerdings noch ausschließlich französische Ware handeln. Ab nächster Woche sollen dann die ersten süddeutschen Salate lieferbar sein und auch die regionale Ware wird voraussichtlich in 2-3 Wochen verfügbar sein.

Die Saison für Rotkohl haben wir hingegen beendet und auch die Vorräte bei Steckrüben neigen sich dem Ende zu, so dass die Saison im Laufe der Woche beendet sein wird. Saftorangen Moro wird es nur noch in vereinzelten Restmengen geben.

Dramatische Prognosen erreichen uns von unseren Bananen-Lieferanten. In der Dominikanischen Republik herrscht derzeit eine extreme Dürre. Seit Mitte 2018 hat es im Land ungewöhnlich wenig geregnet, so dass sich bereits jetzt eine der stärksten Trockenperioden der letzten 50 Jahren abzeichnet. Die Wasserspiegel der Stauseen und Flüsse sind bereits so weit abgefallen, dass den Erzeugern das Wasser zur Bewässerung rationiert werden muss. Viele Bananenerzeuger müssen Teilflächen stilllegen, um mit dem vorhandenen Wasser eine verbleibende Fläche bewirtschaften zu können. Der nationale Meteorologische Dienst prognostiziert noch weitere zwei Monate Trockenheit. Die Dominikanische Republik ist ein „Hotspot“ für extreme Naturereignisse. Die dort auftretenden Dürren, Überschwemmungen, Wirbelstürme und weitere Katastrophen werden durch den Klimawandel voraussichtlich noch an Stärke zunehmen, warnen Wissenschaftler. Andere Herkunftsländer wie Ecuador werden diese Fehlmengen nicht auffangen können, so dass wir in den nächsten Wochen mit deutlichen Lieferengpässen rechnen. Wir werden mit den herausfordernden Bedingungen umgehen müssen.


Marktbericht unseres Frische-Teams für die KW 12/2019

Für diese Woche hatten wir uns auf die ersten Bärlauch-Lieferungen von der Gärtnerei Schmälzle aus Süddeutschland gefreut. Die kühle Witterung verzögert den Erntebeginn nun allerdings um einige Tage, so dass der erste Bärlauch wohl voraussichtlich Mitte der Woche bei uns eintrifft. Je nach Wetterlage in den nächsten Tagen kann es jedoch noch zu Verzögerungen kommen.

Eine ungewöhnliche Spezialität erreicht uns aus Spanien von dem Familienunternehmen Parra: schwarzer Knoblauch. Durch eine gezielte Führung von Temperatur und Luftfeuchte wandeln sich die im Knoblauch enthaltenen Zucker und Aminosäuren zu sogenannten Melanoidine um. Diese sind nicht nur für die schwarze Farbe der Zehen verantwortlich, sondern sorgen auch für einen exotischen Lakritz-Pflaumen-Karamell-Geschmack. Vom ursprünglichen Geschmack und Geruch des Knoblauchs bleibt wenig bis gar nichts erhalten. Deswegen wird er beim Kochen oft in deutlich höheren Dosierungen genutzt als weißer Knoblauch. Sehr gut schmeckt er als würzende Zutat in Nudelgerichten oder auch in Scheiben geschnitten auf Pizza und harmoniert hervorragend mit Garnelen. Die Brüder Francisco, Javier und Luis stellen übrigens hervorragende Weine her, die ihr unter dem Markennamen „Parra“ auch bei uns im Sortiment findet.

Mangos sind zurzeit knapp. In Südamerika ist die Saison beendet und in Burkina Faso beginnt die Ernte erst langsam, so dass die ersten Lieferungen in ca. 2-3 Wochen erwartet werden.

Das Apfel-Sortiment verringert sich um die beiden Sorten Rubens und Finkenwerder Herbstprinz.


Marktbericht unseres Frische-Teams für die KW 11/2019

Die Clementinen-Saison in Spanien neigt sich langsam dem Ende entgegen. Die Sorte Ortanique ist zwar noch einige Zeit lieferbar, jedoch kann diese Sorte qualitativ oft nicht überzeugen. Anders hingegen die Nadorcott aus Marokko. Die Früchte überzeugen immer noch mit aromatischem Geschmack, einer intensiven orangenen Farbe und saftigem Fruchtfleisch. Vor allem aber ist das Aroma zwischen süß und sauer wunderbar ausgeglichen, so dass jede Geschmacksvorliebe auf ihre Kosten kommt. Nadorcott-Mandarinen sind in der Regel kernlos und leicht zu schälen. Die Saison wird voraussichtlich noch bis Ende März oder Anfang April gehen.

Die Vorräte an heimischen Hokkaido sind nun bald geräumt. Wir erwarten das Saisonende in ca. 2-3 Wochen. Aus den Niederlanden sind ebenfalls nur noch knappe Mengen verfügbar, so dass auch hier das Vermarktungsende unmittelbar bevorsteht. Argentinische und Südafrikanische Ware steht bereit, die Preise fallen gegenüber der regionalen bzw. europäischen Ware aber deutlich höher aus.

In ca. 14 Tagen wird der Bärlauch von der Gärtnerei Schmälzle aus Süddeutschland lieferbar sein und vom Sozialen Ökohof St. Joseph aus Papenburg die ersten Sätze Spinat.


Marktbericht unseres Frische-Teams für die KW 10/2019

Vom Sozialen Ökohof bekommen wir die ersten Radieschen aus der Region. Die Mengen reichen allerdings noch nicht ganz aus, um auf italienische Ware zu verzichten. Mit den Hornveilchen von der Gärtnerei Kalkriese haben wir einen weiteren Frühlingsboten neu im Angebot.

Bei den Schwarzwurzeln ist die Saison beendet und auch bei den Steckrüben kündigt sich das Ende langsam an. Grünkohl ist ebenfalls vorbei.

Äpfel Holsteiner Cox vom Obsthof Augustin haben unser Angebot bereits verlassen. Vom Obsthof Münch stehen noch kleinere Mengen zur Verfügung, aber auch hier rechnen wir mit dem Saisonende in ca. 14 Tagen. Bei Augustin kündigt sich das Ende dann bei den Sorten Dalinbel,Gala, Nicoter und Rubens an.

Seid Ihr dabei:
Fachtag am 5.3. bei Kornkraft
Themen: Bündnisse schmieden für einen starken Fachhandel, Vorstellung der neuen bundesweiten BNN-Kampagne. Sieben Stunden pure Inspiration für die Zukunft!


Marktbericht unseres Frische-Teams für die KW 09/2019

In der neuen Woche bieten wir euch Porree vom Gemüsehof Hoffmeier zum attraktiven Aktionspreis an.

Die milden Temperaturen der letzten Tage haben auch den Blumenkohlpreis sinken lassen, es steht schöne und günstige Ware aus der Bretagne zur Verfügung.

Der Gemüsehof Meese liefert uns wieder seinen schönen bunten Wildsalat-Mix und von der Gärtnerei Sannmann bekommen wir Wildkohl- Mix im Bund. Dieser vitaminreiche Blattkohl ist ideal zum Dünsten im Wok oder als Rohkostsalat zu verwenden.

In der neuen Echt- Bio Aktion Nummer 5 bieten wir Chicorée von der Gärtnerei Kalkriese und griechische Kiwis zum Aktionspreis an.

Cherrystrauchtomaten beziehen wir von dem kleinen sizilianischen Produzenten Carnemollar, der mit Herzblut und viel Handarbeit wunderschöne, leckere Tomaten anbaut. Spanische Fleischtomaten Rebelion von Naturcharc eignen sich außerdem als Aktionsartikel. Naturcharc ist ein spanischer Erzeuger, der eine in Spanien eher unbekannte intensive Kompostwirtschaft betreibt und damit durch Humusaufbau ideale Bedingungen für das Pflanzenwachstum schafft.Ein sehenswertes Video über Naturcharc findet man hier: https://www.youtube.com/watch?v=I6q_w6mY1-Y


Marktbericht unseres Frische-Teams für die KW 08/2019

Wir starten mit milden Temperaturen in die neue Woche und alle Gärtner und Landwirte freuen sich über erste Arbeiten auf den Feldern.

Die wärmeren Temperaturen sorgen auch in Spanien für bessere Verfügbarkeit und sinkende Preise. Griechisches Gemüse hingegen bleibt weiter sehr knapp, sodass wir die Nachfrage nach Minigurken und Co. wahrscheinlich auch diese Woche nicht decken können.

Auch Ananas kommt zur Zeit nur und in sehr begrenzten Mengen in den holländischen Häfen an, sodass wir hier auch weiterhin mit Engpässen rechnen müssen.

Unsere regionalen Birnen Condo werden diese Woche auslaufen, als Ersatz haben wir für sie Conference Birnen vom Obsthof Münch eingekauft. Die Birnen handeln wir als Kaliber 55-70, da es sich, wie auch schon bei den Condo Birnen, um unkalibrierte Ware handelt. Wer garantiert große Birnen möchte, kann auf sehr schöne gelegte holländische Ware zurückgreifen.

Neu eingelistet haben wir Pac Choi von der Kooperative Biolatina, die uns auch wieder mit Radieschen versorgen.

Unser Orangenangebot erweitert sich um die super schöne 2-lagig gelegtenLanelate von der Kooperative Cambayas.


Marktbericht unseres Frische-Teams für die KW 07/2019

Die Verfügbarkeit von Obst und Gemüse in Südeuropa ist nun wieder deutlich besser. Die Preise geben daraufhin beim Fruchtgemüse größtenteils spürbar nach. Blumenkohl hingegen wird noch zu festen Preisen gehandelt. Beim Chinakohl kann es noch zu Lieferengpässen kommen, da die Saison gerade erst beginnt und die Mengen unter Umständen noch knapp ausfallen.

Petersilie aus regionalem Anbau ist nun abgeerntet. Als Alternative steht in erster Linie die italienische Ware von der Kooperative Bello und kleine Mengen von der spanischen Ware zur Verfügung.

Die Rosenkohl-Ernte neigt sich auch langsam dem Ende entgegen. Wir rechnen mit dem Saisonende in ca. 14 Tagen.

Die Feldsalat-Bestände in den regionalen Gewächshäusern werden nun langsam aber sicher geräumt, um für die neue Saison Platz zu machen. In dieser Woche rechnen wir zwar noch mit ausreichenden Mengen, dennoch kann die Ernte recht schnell beendet sein.




  Bitte aktivieren Sie Cookies und JavaScript.

  Hinweis: Die von Ihnen benutzte Browser-Software ist veraltet und unterstützt nicht alle benötigen Funktionen. Bitte aktualisieren Sie ihr System!