Marktbericht unseres Frische-Teams für die KW 34/2019

Die dringend benötigten Regenfälle der letzten Tage entschärfen die Situation auf den
Feldern zwar ein wenig, verbessern die Lieferfähigkeit bei einigen Artikeln jedoch noch
nicht. Blumenkohl soll ab Mitte der Woche wieder besser verfügbar sein. Fenchel, Kohlrabi und Buschbohnen werden auch im Laufe der Woche nur in einem sehr begrenzten Umfang lieferbar sein.

Auch bei den Schlangengurken müssen wir uns weitestgehend auf holländische Ware
konzentrieren.


Das Angebot an regionalen Äpfeln beschränkt sich diese Woche noch auf eine kleine
Auswahl. Aus der alten Ernte gibt es noch Restmengen Marnica und Red Jonaprince vom Demeterhof Augustin. Im Laufe der Woche kommt dann die neue Ernte in Form der Sorte Summercrisp dazu. Nächste Woche werden auch die Sorten Ambassy und Sissired verfügbar sein.


Kiwis sind nur noch Restmengen aus Argentinien verfügbar, weil die Qualität der ÜberseeWare aus Chile nicht überzeugt. In ca. 4 Wochen soll die italienische Ernte losgehen.



Marktbericht unseres Frische-Teams für die KW 33/2019

Die Verfügbarkeit beim Blumenkohl ist weiterhin deutlich eingeschränkt. Zum einen leiden die Pflanzen immer noch unter der Trockenheit und zusätzlich kommt es auch durch die Kohlfliege zu Ausfällen. Lieferlücken sind somit abzusehen und die Preise bleiben stabil.

Paprika beziehen wir neben der spanischen Demeter-Ware von BioCampo nun auch süddeutsche Ware von den Demeter-Betrieben Schmälzle und Wilhelmhof. In ca. 2-3 Wochen erwarten wir dann die Freiland-Ware vom Demeter-Hof Decker. Bereits jetzt beliefert uns der Hof mit leckeren Mini-Wassermelonen, so dass wir auf ausländische Ware verzichten können.

Neu im Angebot sind Zuckermais von der Gärtnerei Grünzeug, regionale Zwetschgen und Frühäpfel vom Obsthof Münch und frische Pfifferlinge und französische Feigen.

Die Aprikosensaison steht kurz vor dem Ende. Für Anfang der Woche ist italienische Ware noch lieferbar, dann ist die Saison beendet.


Marktbericht unseres Frische-Teams für die KW 30/2019

Die neue Woche bringt uns wieder Sommerwetter und damit auch mehr Hunger auf frischen Salat und saftige Wassermelonen und köstliche Honigmelonen.

Aus Frankreich bekommen wir die ersten Frühäpfel und auch aus dem Alten Land erreichen uns die ersten Klaräpfel vom Obsthof Münch. Nach wie vor haben wir aber auch noch tolle Äpfel aus der Ernte des letzten Jahres im Angebot. Auch französische Guyot Birnen fangen jetzt an.

Das Angebot an regionalen großen Tomaten ist weiterhin begrenzt, die Preise geben nur etwas nach, die Verfügbarkeit sollte zur Wochenmitte besser werden.

Die leckeren Erdbeeren von Hanna Schütte sind voraussichtlich noch die ganze Woche verfügbar. Die Heidelbeerernte nimmt jetzt Fahrt auf und sie geben preislich etwas nach.

Weiterhin schwierig bleibt die Situation beim Blumenkohl, da behelfen wir uns mit bretonischer Ware, die uns teilweise aber zu sehr hohen Tagespreisen angeboten wird, sodass zur Wochenmitte die Eingänge noch nicht sicher sind.

Auch regionaler Fenchel macht Pause und Radieschen wollen auf Grund der Trockenheit bei der Gärtnerei Grünzeug immer noch nicht wachsen. Avocados sind zur Zeit auf dem Weltmarkt stark umkämpft, es geht viel Ware aus Südamerikain den nordamerikanischen Markt und wird nicht nach Europa verschifft, daher ziehen die Preise an und es ist nicht jede Sortierung verfügbar.

Marktbericht unseres Frische-Teams für die KW 29/2019

Die letzten Wochen waren erneut für alle Gemüsebaubetriebe witterungsbedingt nicht leicht. Die große Hitze im Juni und der vielerorts ausbleibende Regen setzte den Kulturen zu. Seit letzter Woche ist es zu kalt und es fehlt Sonne, sodass es dadurch auch zu Wachstumsverzögerungen bei den Gewächshaus- und Freilandkulturen kommt. Konkret bedeutet das, dass wir im Kohlsortiment Lücken bei Spitzkohl, Chinakohl und Blumenkohl haben werden, auch Broccoli ist nur begrenzt verfügbar. Rucola ist zur Zeit auch nicht verfügbar, die Pflanzen gehen in Blüte, oder wurden von Erdflöhen zerfressen. Auch Radieschen gibt es fast gar nicht.

Neu im Sortiment haben wir schöne große Frühlingszwiebeln mit Grün und erster Sellerie mit Grün ist jetzt auch lieferbar. Aus Süddeutschland bekommen wir die ersten Zwetschgen der Sorte Hermann vom Obsthof Schindler.

Die Topaz Äpfel aus der Bodenseeregion neigen sich dem Ende entgegen, Anfang der Woche wird es voraussichtlich nur noch eine kleine Menge Bioland-Umstellungsware geben.

Marktbericht unseres Frische-Teams für die KW 28/2019

Ab Mitte der Woche erwarten wir die ersten Heidelbeeren von unserem langjährigen Lieferanten Olaf Wilkens aus Visselhövede. In dieser Saison gehen unsere Lieferanten von einer guten Ernte aus und da immer mehr Erzeuger mit der Ernte beginnen, dürften die Preise auch bald etwas nachgeben.

Die regionale Tomaten-Ernte bringt etwas mehr Mengen hervor, ohne Romatomaten von BioCampo können wir den Bedarf aber noch nicht decken. Die Gärtnerei Sandhausen startet mit kleineren Mengen Cherry-Mix- und Cocktailtomaten.

Bei Erdbeeren kündigt sich allmählich das Saisonende an. Im Laufe der Woche kann es schon zu Lieferengpässen kommen.

Bei spanischen Mini-Wassermelonen sind kleinere Sortierungen jetzt meist ausverkauft. Bis Mitte der Woche ist die 10er-Sortierung noch lieferbar, danach werden die Kaliber etwas größer ausfallen. In ca. 14 Tagen rechnen wir dann mit den ersten süddeutschen Melonen von Marcus Decker.



  Bitte aktivieren Sie Cookies und JavaScript.

  Hinweis: Die von Ihnen benutzte Browser-Software ist veraltet und unterstützt nicht alle benötigen Funktionen. Bitte aktualisieren Sie ihr System!